26
99
submitted 2 hours ago by [email protected] to c/[email protected]
27
6
submitted 52 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]

Der jüngste IEA-Bericht «Renewables 2023» zeigt ein spektakuläres Wachstum von 50 Prozent bei der Installation neuer erneuerbarer Stromerzeugungskapazitäten auf globaler Ebene, das heisst fast 507 Gigawatt (GW) im Jahr 2023. Auf Solarkraft fiel 375 GW und die Windkraft steuerte 108 GW bei, die restlichen 18 GW wurden mit Wasserkraft und Biomasse erzeugt.

Für die Schweiz waren es 1,5 GW Solarenergie und 0,012 GW Windkraft im vergangenen Jahr. Im Jahresdurchschnitt werden die neuen Anlagen das Äquivalent von ungefähr 100 grossen Kernkraftwerken vom Typ Gösgen bei einer 24-stündigen Betriebszeit erzeugen.

Das bedeutet zwar fast dreimal mehr Installationen als im Jahr 2019, aber immer noch um den Faktor 4 bis 5 zu niedrig, um bis 2050 eine nahezu vollständige Dekarbonisierung des Energiesystems zu erreichen. Schätzungen zufolge müssten bis 2030-2035 mindestens Anlagen für 1500 GW Solarstrom installiert werden und idealerweise nahezu 500 GW Windkraft pro Jahr.

China investiert massive Finanztitel

Das einzige Land der Welt, das den tatsächlichen, enormen Bedarf an Geräten für erneuerbare Energien vorhergesehen hat, ist China. Bereits während der COVID-19-Krise flossen massive Finanzmittel in die Sektoren Photovoltaik, Batterien - die für den Netzbetrieb notwendig werden - und Elektromobilität.

Im Solarbereich beispielsweise wurden in den letzten zwei bis drei Jahren fast 900 GW zusätzliche jährliche Produktionskapazität für Solarmodule installiert. Das ist viel mehr, als der Markt im Jahr 2024 benötigt, aber es ist die richtige Grössenordnung, um die Energiewende weltweit zu schaffen.

Da chinesische Unternehmen untereinander in einem harten Wettbewerb stehen, haben wir Ende 2023 einen spektakulären Preisverfall bei Solarmodulen, aber auch bei Batterien, Elektroautos und chinesischen Windturbinen erlebt. Bei den Herstellungskosten wird es nahezu unmöglich sein, mit China zu konkurrieren.

Droht ein Monopol?

Andererseits birgt diese chinesische Dominanz die Gefahr, sich in ein echtes Monopol zu verwandeln, eine Reihe von Fragen auf. Einerseits stellt sich die strategische Frage: Können wir uns für unsere Zukunft ausschliesslich auf Produkte verlassen, die aus einem einzigen, nichtdemokratischen Lieferland stammen? Ganz zu schweigen von der elektronischen Schnittstelle zum Netzwerk zahlreicher aus dem Ausland steuerbarer Systeme.

Europa möchte zu Recht, zumindest für einen Teil des Marktes, die technologische Unabhängigkeit und die Fähigkeit bewahren, die Produktion in Europa im Falle von Konflikten oder kommerziellen Zwängen wieder auszubauen. Diese «Resilienz» wird ihren Preis haben, aber es geht darum, die Schweizer und europäische Gruppen, die in diesen Produktionssektoren tätig sind, jetzt und so schnell wie möglich zu unterstützen.

Es ist immer noch der richtige Zeitpunkt dafür: Es gibt ein industrielles Ökosystem aus Produzenten, Herstellern von Silizium (z. B. Wacker-Gruppe), Solarzellen (z. B. Meyer Burger-Gruppe), Modulen, Geräteherstellern und Forschungszentren, das teilweise an vorderster Front in diesen Bereichen steht. Darüber hinaus bietet der Teil «Made in Europe» eine grössere Sicherheit, Produkte mit weniger CO2-Auswirkungen zu haben, ohne dass das Risiko besteht, dass Arbeitskräfte ausgebeutet werden.

Schweiz und Europa gut aufgestellt

Gleichzeitig sind viele Schweizer und europäische Unternehmen für weitere Nischenmärkte immer noch gut aufgestellt, sei es zum Beispiel mit der Produktion von gebäudespezifischen Solarmodulen, darunter zum Beispiel die 3S-Produktionslinien im Kanton Bern, oder hochwertige elektronische Systeme von Studer-Innotec, die eine sichere Inselbildung und Entkopplung vom Netz ermöglichen.

Allein die CSEM-Teams in Neuenburg arbeiten beispielsweise mit mehr als zwanzig Schweizer Unternehmen zusammen, die Produkte oder Lösungen für die Energiewende entwickeln und es gibt noch viele mehr in der Schweiz.

Letztlich spielen auch die Verbraucher eine Rolle. Sie können sich für Lösungen entscheiden, die eine lokale Fertigung beinhalten, ohne unbedingt den eigenen Gewinn zu maximieren, sondern unter Berücksichtigung des Beitrags zur Schaffung eines insgesamt nachhaltigeren und zirkuläreren Systems.

28
36
submitted 1 hour ago by [email protected] to c/[email protected]

Great crested grebe (Podiceps cristatus) Netherlands in May

29
42
submitted 1 hour ago by [email protected] to c/[email protected]

The UK's public spending watchdog said government expenditures on implementing new rules for post-Brexit imports would total some $6 billion. The report criticized "uncertainty" surrounding government plans.

Britain will spend at least 4.7 billion pounds ($6 billion, €5.5 billion) on implementing a new approach to import goods after exiting the EU customs market in 2020, the UK government's public spending watchdog said on Monday.

The UK voted to leave the European Union in 2016 but remained in the bloc's single market and customs union until 2021.

In 2021, the UK withdrew from the EU customs union and a new EU-UK Trade Cooperation Agreement (TCA) went into effect.

The European Parliament said in a report that the trading of goods between the parties had become "burdensome" since Brexit and trade volumes had shrunk.

30
11
submitted 1 hour ago by [email protected] to c/[email protected]

Almost 970 million Indians are voting in general elections amid sweltering heat and unpredictable weather extremes exacerbated by human-caused climate change, leading to loss of livelihood, forced migration and increasingly difficult living conditions for millions across the country.

Voters are looking for politicians who promise relief, stability and resilience to the wide-ranging and damaging effects of a warming climate. In their election manifestos, India’s top political parties, including the governing Bharatiya Janata Party and the main opposition, the Congress party, have made multiple promises to act on climate damage and reduce emissions of planet-heating gases.

But there has been little talk about climate change on the campaign trail. 

“Climate change is still not among the headlines during these elections despite its obvious impact on millions of Indian lives,” said Anjal Prakash, author of multiple United Nations climate reports.

31
3
submitted 32 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]

Hoi allemaal, hier ben ik weer.

Hoe gaat met het jullie allemaal? Met wat voor gevoel gaan jullie aan de week beginnen? Hoe hebben jullie vorige week afgesloten? Nog enige dingen die jullie kwijt willen?

32
27
submitted 1 hour ago by [email protected] to c/[email protected]
33
16
submitted 1 hour ago by [email protected] to c/[email protected]

Iranian President Ebrahim Raisi, the country’s foreign minister, and other officials have been confirmed dead following a helicopter crash, according to Iranian state media on Monday.

In response to Raisi’s death, the Iranian government convened an emergency meeting. Subsequently, Iran’s supreme leader, Ali Khamenei, appointed First Vice President Mohammad Mokhber as acting president and declared five days of national mourning.

34
10
submitted 1 hour ago by [email protected] to c/[email protected]
35
1
submitted 6 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]

Iranian President Ebrahim Raisi, the country’s foreign minister and several other officials were found dead on Monday, hours after their helicopter crashed, state media reported.

36
2
submitted 6 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]
37
2
submitted 4 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]
38
2
submitted 6 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]
39
1
submitted 13 seconds ago by [email protected] to c/[email protected]
40
2
submitted 8 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]

Demi Moore noemt het filmen van de naaktscènes in de nieuwe horrorfilm The Substance een "zeer kwetsbare ervaring". Dat vertelde de 61-jarige actrice maandag tijdens een persbijeenkomst op het filmfestival in Cannes.

41
6
submitted 8 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]
42
2
submitted 4 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]
43
3
submitted 8 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]

cross-posted from: https://lemmy.world/post/15589190

‘Scary’: public-school textbooks the latest target as US book bans intensify

44
2
submitted 8 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]
45
1
submitted 1 minute ago by [email protected] to c/[email protected]

Hossein Amir-Abdollahian (age 60, April 23, 1964 - May 19, 2024) was a prominent Iranian politician and diplomat. He notably served as the Foreign Minister of

46
3
submitted 6 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]
47
2
submitted 2 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]
48
3
Saru (by Marse) (files.catbox.moe)
submitted 4 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]

Artist: Marse | twitter | danbooru

Full quality: .jpg 2 MB (2104 × 4093)

49
1
submitted 1 minute ago by [email protected] to c/[email protected]

We want a European wealth tax to finance the social and climate transition and help countries hit by climate change.

50
3
Tsukasa (by Mizore Arius) (files.catbox.moe)
submitted 4 minutes ago by [email protected] to c/[email protected]

Artist: Mizore Arius | twitter | danbooru

view more: ‹ prev next ›

sh.itjust.works

26,607 readers
1,071 users here now

Useful Links

Rules:

Règles :

Fediseer
Fediseer
Matrix

Other UI options (more to come)

Monitoring Services
lemmy-meter.info

founded 11 months ago
ADMINS